RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Blogs der Buchbranche

Blogs der Buchbranche im Porträt| resonanzboden – Ullstein Buchverlage

Veröffentlicht am

Meine Reihe „Blogs der Buchbranche im Porträt“ geht in die nächste Runde. Im aktuellen Beitrag stellt sich der Blog der Ullstein Buchverlage aus Berlin vor: resonanzboden. Das Besondere: Der Verlag bietet ein E-Book mit den schönsten Texten aus dem ersten Jahr seines Bestehens.

resonanzboden_logo

Seit wann gibt es den Blog?

resonanzboden.com startete im September 2014, also seit mittlerweile  über zwei Jahren wird bei uns nah an aktuellen Themen berichtet, debattiert und unterhalten –  in Texten, Bildern, Videos und Audiobeiträgen.

Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | mairisch Verlagsblog

Veröffentlicht am

Die Reihe Blogs der Buchbranche im Porträt erhält Zuwachs: Der Hamburger Independent-Verlag mairisch, mittlerweile knapp 20 Jahre alt, bietet auf dem verlagseigenen Blog ein breites Themenspektrum an und hat sich für den Monat Februar – in Vorbereitung auf die Frankfurter Buchmesse 2016 – wirklich etwas sehr Originelles ausgedacht. Aber lest selbst.

header_mairisch

Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | Hundertvierzehn – S. Fischer Verlag

Veröffentlicht am

Heute präsentiert sich kein Blog, sondern ein verlagseigenes Online-Magazin. Die Übergänge sind mittlerweile fließend, was nicht nur auf Seiten der Verlagshäuser, sondern auch bei Literaturbloggern in meinem Umfeld zu beobachten ist. Obwohl meine Reihe die Blogs der Buchbranche in den Vordergrund stellt, zögerte ich nicht meine Fragen auch der Redaktion von Hundertvierzehn zu schicken.

hundertvierzehn_s.fischer verlagSeit wann gibt es Hundertvierzehn?

Unser literarisches Online-Magazin www.hundertvierzehn.de gibt es nun seit über zwei Jahren, die erste Ausgabe erschien zur Frankfurter Buchmesse 2013.

Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | transatlantik

Veröffentlicht am

In meiner Reihe Blogs der Buchbranche im Porträt präsentiert sich heute bereits der sechste Blog. Das aktuelle transatlantik-Redaktionsteam (Linda, Lea, Dorina, Leo, Miriam, Johannes, Steffi, Leonie, Huyen, Dominika, Valentin, Fabienne und Ben) beantwortete gewissenhaft meine Fragen. Und ich staunte nicht schlecht: Der Blog der Verlagsgruppe Random House gehört zu den ältesten, deutschsprachigen Verlagsblogs – immerhin kann auf ein siebenjähriges Archiv zurück geschaut werden.

transatlantik Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | Egmont Graphic Novel Blog

Veröffentlicht am

In meiner Reihe Blogs der Buchbranche im Porträt stellt sich heute mittlerweile der vierten Blog vor. Dieses Mal ist die Grundlage für den Inhalt kein rein belletristisches Programm, wie beim Diogenes oder Kiwi-Blog, sondern eine ganz besondere Comicgattung. Beim hauseigenen Verlagsblog von Egmont Graphic Novels dreht sich, wie der Name schon verrät, alles um graphic novels.

Egmont Graphic Novel Blog

Egmont Graphic Novel Blog

Eine hilfreiche Erklärung was graphic novels eigentlich sind, gibt der Verlag gleich selbst:

Ist eine Graphic Novel ein grafischer Roman? Ein Comic für Erwachsene? Oder etwas ganz anderes? Eine eindeutige Definition gibt es bisher nicht. Wenn man versucht, den Begriff zu klären, stößt man immer wieder auf die Frage, wie man Graphic Novels und Comics unterscheiden kann. Grundsätzlich gilt: Jede Graphic Novel ist ein Comic, aber nicht jeder Comic ist eine Graphic Novel. Graphic Novels stehen also nicht in Konkurrenz zu Comics, sondern sind vielmehr eine besondere Form dieser Literaturgattung.

Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | Textlicht – Verlagsblog von Edition Atelier

Veröffentlicht am

Der Wiener Independent Verlag Edition Atelier stellt in meiner Reihe Blogs der Buchbranche im Porträt den Blog Textlicht vor und folgt damit auf KiWi und Diogenes, die bereits Einblicke gewährten.

Textlicht

Seit wann gibt es den Blog?

Seit dem Sommer 2013, Anfang 2015 haben wir umstrukturiert.

Warum gibt es den Blog und was gab den letzten Anstoß diesen aufzusetzen?

Anfang 2013 sind wir mit der Paperback-Reihe „Textlicht“ gestartet. AutorInnen können hier kürzere Texte in Buchform publizieren. Über diese Möglichkeit haben wir viele neue Autorinnen und Autoren kennengelernt, die inzwischen auch Romane oder Erzählbände bei uns veröffentlicht haben, etwa Thomas Ballhausen und Eva Schörkhuber. Zuletzt ist eine Novelle von Hanno Millesi erschienen, die er schon einige Jahre zuvor geschrieben hatte. Und wir haben überlegt, was wir mit der „Marke“ Textlicht und dem, wofür sie steht & was sie für uns bedeutet, sonst noch machen können. Wir wollten mit dem Blog auch hinter die Kulissen blicken, so gab es etwa Video-Interviews, kurze Besprechungen, Veranstaltungsrückblicke etc.

Textlicht-Reihe der Edition Atelier

Textlicht – Reihe der Edition Atelier

Lies den Rest dieses Beitrags

Blogs der Buchbranche im Porträt | Diogenes Blog

Veröffentlicht am

Die neue Reihe geht in die zweite Runde. Nachdem Kiepenheuer & Witsch begann, folgt nun der Diogenes Verlag aus Zürich mit dem verlagseigenen Blog und überrascht mit einer Fotosafari durch die eigenen Räume.

Seit wann gibt es den Blog?

Den ersten Beitrag haben wir am 30. Juni 2014 hochgeschaltet, also gibt es unseren Blog seit fast einem Jahr. Mit der Ausarbeitung der Grundidee und der Konzeption eines Redaktionsplans begannen wir jedoch ein paar Monate davor.

Warum gibt es den Blog und was gab den letzten Anstoß, den Blog aufzusetzen?

Der Buchmarkt durchlebt seit Jahren massive und existenzielle Veränderungen. Die Online-Welt bietet hier tolle Chancen, unsere Leser direkt zu erreichen: Nicht nur für den Vertrieb der eigenen Bücher, sondern auch für die Werbung und die Kommunikation.

Mit dem Blog können wir unsere Autoren und ihre Themen direkt einer interessierten und zahlreichen Leserschaft näher bringen. Als Buchverlag ist man schließlich dazu prädestiniert, Geschichten zu erzählen und vielfältige redaktionelle Inhalte zu vermitteln. Und auf einem Blog hat man dafür viel mehr Raum und ganz andere Möglichkeiten als via Print, Facebook, Twitter oder Instagram. Die Artikel sind oft multimedial und vor allem: sie bleiben auffindbar und verlinkbar.

Lies den Rest dieses Beitrags