Carla Guelfenbein: Nackt Schwimmen

Carla Guelfenbein: Nackt Schwimmen
Carla Guelfenbein: Nackt Schwimmen

Für Carla Guelfenbein ist es schon Pflicht in Leipzig ihr jeweils neu erschienenes Buch vorzustellen. So auch dieses Jahr mit ihrem neuen Roman „Nackt Schwimmen“. Eine Liebesgeschichte der besonderen Art unter besonderen Bedingungen.

Im Jahr 1972, kurz vor dem Putsch Pinochets in Chile lernen sich Morgana und Diego kennen und lieben. Das Problem dieser Liebe: Morgana ist die beste Freundin von Diegos Tochter Sophie. Ein Bruch dieser Freundschaft ist vorprogrammiert. Der Roman erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Leidenschaft vor einem politischen Hintergrund. Carla Guelfenbein selbst hat den Putsch als 14jähriges Mädchen mit erlebt. Ihre Familie unterstützte in diesen Jahren Präsident Allende und als sie von den Ereignissen rund um den Präsidentenpalast hörten, verbrannten ihre Eltern noch am gleichen Tag kompromittierende Dokumente und Bücher. Vier Jahre später (1977) erschien das Militär mitten in der Nacht, um ihre Mutter mitzunehmen. Drei Wochen lang war sie verschwunden. Als sie dann endlich wieder auftauchte, entschied sich die Familie für das britische Exil.

Mit „Nackt Schwimmen“ verfolgt die Schriftstellerin gleich mehrere Ziele. Zum einen interessierten sie die kleinen Geschichten, die das Leben schreibt, auch oder gerade während einer Diktatur. Sie nimmt dabei die drei Hauptprotagonisten unter die schriftstellerische Lupe und stellt Gefühle und Gedanken vergrößert dar. Zum anderen wollte Guelfenbein den Übergang von sexueller Anziehungskraft zu wahren Liebe abbilden. Leidenschaft gäbe es schon immer, ob in Kriegs- oder Friedenszeiten. Sie wollte aber wissen, wie weit diese gehen kann – bis zum (bitteren) Ende. Die Liebesgeschichte von Diego und Morgana entwickelt sich dabei wie von selbst.

Ein weiteres wichtiges Thema für sie im Roman ist der Wahrheitsbegriff und damit verbunden die Frage: Sollte man immer die Wahrheit sagen auch wenn sie weh tut? Sie kam dabei als Schriftstellerin an ihre Grenzen; wusste nicht damit umzugehen. In Santiago de Chile wurde 2010 das MUSEO DE LA MEMORIA eröffnet, das sich den Opfern und Verbrechen während der Diktatur widmet und somit nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Geschichtsbewältigung in Chile leistet, sondern sich auch der Frage nach der ganzen schmerzvollen Wahrheit annimmt.

Bei einem kurzen Gespräch nach der Lesung fragte ich sie, warum sie Suhrkamp verlassen hat und zum Fischer Verlag gewechselt ist. Der Antwort war ich mir eigentlich schon bewusst aber sie bestätigte mit unverhohlen, dass sie ihrer Lektorin Michi Strausfeld gefolgt ist. Da sieht man mal wieder wie wichtig auch heute noch gute Lektoren sind. Und dann hat sie mir noch ein Detail über ihr neues Buch, an dem sie gerade schreibt und das voraussichtlich 2015 erscheinen wird, verraten: Die Protagonistin wird ebenfalls Vera heißen. Mehr zu lateinamerikanischer Literatur findet ihr auf meiner Seite: Literatur aus Lateinamerika

Advertisements

4 Comments

  1. Hallo!

    Schön, dass du vorbeischaust. Du hast das Buch schon gelesen? Bei mir steht es leider immer noch ungelesen im Regal. Bin mir aber sicher, dass es bald soweit ist. Mit deiner Interpretation des Titels könntest Du auf jeden Fall Recht haben. Hast Du noch andere Bücher von ihr gelesen?

    Liebe Grüße
    Die Bücherliebhaberin

    Gefällt mir

  2. Hallo,

    Ich glaube, das der Titel darauf anspielt, das die Freundschaft zwischen den beiden Frauen so unverhüllt, offen und ohne Maske war, so verletzlich allerdings auch, wie beim nackt baden.

    Gruss von einer, die das Buch sehr berührt hat.

    Gefällt mir

  3. Liebe buchermaniac,

    so viel ich weiß, gehen die beiden Freundinnen Morgana und Sophie zusammen gern nackt Schwimmen. Eine andere Erklärung habe ich jetzt leider auch nicht. Der spanische Originaltitel heißt: „Nadar desnudas“ . Das ist etwas konkreter, da sich desnudas ja auf die beiden Mädchen direkt bezieht.

    Ganz liebe Grüße
    Die Bücherliebhaberin

    Gefällt mir

  4. Liebe Vera

    Das klingt nach einem sehr interessanten Roman. Hat die Autorin auch erklärt, warum der Titel „Nackt schwimmen“ heisst. Oder besser gefragt, wie lautet der spanische Originaltitel. Das würde micht doch noch interessieren.

    Herzliche Grüsse
    buechermaniac

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu ...?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s