RSS-Feed

Carlos Ruiz Zafón präsentiert "Der Gefangene des Himmels"

Veröffentlicht am
Carlos Ruiz Zafón im  Literaturhaus Frankfurt

Carlos Ruiz Zafón im
Literaturhaus Frankfurt

Zafóns neuester Roman „Der Gefangene des Himmels“ stürmt seit Ende Oktober die deutschen Bestsellerlisten. Ich hatte das Glück bei der Premiere der deutschen Ausgabe im Literaturhaus Frankfurt dabei zu sein und erlebte ganz nebenbei einen gut aufgelegten Carlos Ruiz Zafón. Wieder mit dabei Michi Strausfeld, eine wichtige Instanz in der Branche, wenn es um spanischsprachige Literatur geht. Nach kurzer Einführung durch den Herrn des Hauses Hauke Hückstädt ging der Vorhang auf für den dritten Teil der Barcelona-Saga. Nach Aussage Zafóns können die Teile der geplanten Quadrologie in verschiedener Reihenfolge gelesen werden. Sie sind alle unabhängig voneinander aber doch miteinander verbunden. Jedes Buch wird von einem anderen Erzähler dominiert, so erhält jeder Teil seine eigene Tonalität. Er selbst versteht diese vier Bücher nicht so sehr als Saga, sondern vielmehr als ein Labyrinth mit vier verschiedenen Eingängen.

Lektorin Michi Strausfeld, Carlos Ruiz Zafón, Schauspieler Peter Schroeder (v.l.n.r.)

Lektorin Michi Strausfeld, Carlos Ruiz Zafón,
Schauspieler Peter Schroeder (v.l.n.r.)

Eins haben bis jetzt alle Teile gemeinsam: den Friedhof der vergessenen Bücher. Auf die Nachfrage, was ihm dieser bedeutet, entgegnete er schlicht, dass es das corazón (Herz) aller vier Bände sei. Seine Romane beginnen immer mit einem Bild oder einer Idee in seinem Kopf. In diesem Fall war es ein Friedhof mit einer unmöglichen Architektur. Letztendlich führen alle Fäden dort zusammen. Schon vor Beginn des ersten Teils hatte er das Grundgerüst im Kopf, sonst wäre ein so komplexes Puzzle sicher nicht möglich. Jedoch sei die von ihm festgelegte Struktur flexibel, so kann er Sachverhalte und Charaktere immer noch einmal überdenken.

Carlos Ruiz Zafón: Im Schatten des Windes

Carlos Ruiz Zafón: Im Schatten des Windes

Die hohe Intertextualität seiner Werke war ebenfalls Bestandteil der sich anschließenden Fragerunde. So hat der Charakter Fermin aus dem Roman durchaus Züge eines de Tormes („Lazarillo des Tormes„) und sei zugleich Hommage des Autors an den pikaresken Roman. Überhaupt sei dieses Spiel, Echos von anderen Romanen aufzunehmen, prägend für alle vier Teile. Gelesen wurde von Zafón selbst, die deutsche Passagen übernahm der Schauspieler Peter Schroeder. Wie schon bei Javier Marías kam es auch an diesem Abend zu einem „Schlagabtausch“ mit Michi Strausfeld. Zafón redete und erklärte, reflektierte und sinnierte – vergaß allerdings seine Dolmetscherin, die er aber im Anschluss für ihre sprachliche Leistung lobte. Strausfeld konterte, dass sie sich hin und wieder rächt und etwas erzählt, was Zafón nicht versteht.

Nach dem zweiten Buch „Spiel des Engels“ gab es viele enttäuschte Leser und kritische Stimmen und er gibt zu, dass es sicher ein Schock nach „Im Schatten des Windes“ war aber vieles wird sich im dritten und später im vierten Teil klären. Sein abschließendes Wort: „Vertrauen Sie mir. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit diesen Bücher – folgen Sie mir einfach!“

Advertisements

»

  1. Liebe Vera.
    Der Bericht hat mir gut gefallen. Ich habe damals nicht mitbekommen, dass Ruiz Zafón in Frankfurt war. Sonst wäre ich sicher auch gekommen. Spannend fand ich die Andeutung, dass er sehr wohl zu wissen scheint, dass der zweite Band den Leser irritiert und vielleicht auch verstimmt. Mir ging es damals auch so. Den dritten fand ich dann schon wieder zugänglicher und nachvollziehbarer. Ich bin gespannt, wann Band IV erscheinen wird.

    Herzlichst,
    Mina

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Liebe buechermaniac,

    nein ein Klavier gab es leider überhaupt nicht :( und ich wusste auch gar nicht, dass er spielen kann. „Im Schatten des Windes“ hat mir wirklich gut gefallen. Das liest man an zwei Abenden so spannend ist es. Momentan ist beim Verlag auch eine unveröffentlichte Kurzgeschichte zu lesen: http://www.carlosruizzafon.de/media/zafon/download/zafon_zeitung.pdf
    Somit hätten wir dann wieder etwas mehr gelesen.

    Liebe Grüße
    Die Buecherliebhaberin

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Ein schöner Bericht, liebe Bücherliebhaberin, den ich sehr gerne gelesen habe. Anscheinend gab es keine Zugaben auf dem Klavier in Frankfurt? Das fand ich so schön in Zürich, dass er einige Melodien zum neuen Buch auch musikalisch vorgetragen hat.

    Ich gestehe, dass ich überhaupt noch nichts von ihm gelesen habe. Ich habe aber an der Lesung noch ein schmales Büchlein von Zafón erstanden „Gaudï in Manhattan“. Das habe ich dann schneller gelesen als seine Barcelona-Quadrologie.

    Liebe Grüsse
    buechermaniac

    Liebe Grüsse
    buechermaniac

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Bis jetzt habe ich auch nur „Im Schatten des Windes“ gelesen. Seine darauf folgenden wurden ja ein wenig zerrissen. Das hat er in der Lesung auch selbst angedeutet. Aus diesem Grund habe ich nichts mehr von ihm angerührt. Vielleicht werde ich mir in einigen Jahren mal die komplette Quadrologie kaufen und dann am Stück lesen. Das macht mehr Sinn.
    Sein neues Buch hat aber auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht!

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Schön liest sich dieser Lesungsbericht, liebe Bücherliebhaberin. „Im Schatten des Windes“ habe ich damals gelesen – kein Buch, das mich nachhältig beeindruckt hat, aber dennoch gute und spannende Unterhaltungsliteratur (ohne „Unterhaltungsliteratur“ irgendwie wertend zu meinen). Die darauf folgenden Roman haben mich dann aber nicht mehr gereizt. Hast du noch etwas von ihm gelesen?

    Gefällt mir

    Antwort

Und was sagst du dazu ...?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: