Preis der Leipziger Buchmesse

Der Countdown läuft und es fehlen nur noch wenige Wochen bis die Leipziger Buchmesse ihre Tore öffnet. Zu diesem Anlass habe ich eine eigene Seite (Leipziger Buchmesse 2012) erstellt, auf der ihr einiges rund um die Messe erfahren könnt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird seit 2005 auch der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Heute wurden die fünf Nominierten in den drei Kategorien (Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung) veröffentlicht.

Kategorie Belletristik

Kategorie Sachbuch/Essayistik

Kategorie Übersetzung

Die interessierte Leserschaft hat auf verschiedenen Wegen die Möglichkeit ihren Liebling in der Kategorie Belletristik zu wählen. Am besten gleich hier vorbeischauen. Ich muss gestehen, dass ich noch von keinem der nominierten Romane gehört habe. Mein Favorit (nach kurzer Recherche): „Sand“ von Wolfgang Herrndorf.
Bis zur Messe können die Nominierten bereits im Radio (MDR Figaro, BR2, SWR2 und Deutschlandradio Kultur) gehört und in verschieden Städten live erlebt werden:
Moritzbastei
Sherko Fatah & Jens Sparschuh
Leipzig / 26. Februar
Moritzbastei
Anna Katharina Hahn & Thomas von Steinaecker
Literaturhaus Hamburg
Nominierte Autoren der Kategorie Belletristik
Berliner Volksbühne
Nominierte Autoren der Kategorie Sachbuch
Literaturhaus München
Nominierte Autoren der Kategorie Belletristik
Advertisements

8 Comments

  1. Liebe Ailis,

    Leipzig hat also bisher immer schlecht abgeschnitten mmhhh. Erinnerst du dich noch an die Argumente? Würde mich einfach interessieren. Eins muss ich natürlich zugeben, die Menschenmassen sind nicht jedermanns Sache und so kommt man teilweise kaum vorwärts aber wie gesagt, wenn man vor großen Massenaufläufen Angst sollte man so eine Messe meiden und dann lieber am Abend zu den Veranstaltungen gehen. Da gibt es ja auch genügend.

    Gefällt mir

  2. Euren Austausch habe ich wirklich mit großem Interessen gelesen, das wollte ich nur mal sagen. (:
    Ich selber war ewig nicht mehr auf einer Messe, in Leipzig war ich noch nie. Und so unterschiedlich wie die Menschen sind, so unterschiedlich wurde mir auch schon von beiden Messen berichtet, wobei Leipzig dabei immer schlechter abschnitt. Dein Bericht, liebe Bücherliebhaberin, hat das Ganze nun in ein anderes Licht gerückt und das finde ich schön. (:

    Gefällt mir

  3. Ach so, dann sind die beiden Städte also Dauerkonkurrenten, weil sie beide schön und kulturell wertvoll sind und so. Als sensationslüsterner Menschenwicht dachte ich, dass wir hier jetzt noch einen literarischen Skandal oder so aufgetischt bekommen. ;-)
    Falls ich zur Buchmesse fahren sollte, dann sage ich dir auf jeden Fall Bescheid! LG und ein schönes Wochenende!

    Gefällt mir

  4. Liebe Nantik,
    es freut mich, dass ich dich ein wenig begeistern konnte. Ist doch schon etwas wert, dass du zumindest darüber nachdenkst :) Bei Dresden und Leipzig ging es BISHER überhaupt nicht um Bücher. Das sind zwei „Rivalen“ schon seit Ewigkeiten aber bitte nicht überbewerten. Deshalb gibt es dazu auch keinen extra Beitrag. Wenn sich die Messe in Dresden etabliert dann gibt es dazu vielleicht in ein oder zwei Jahren einen Vergleich.
    Wenn du nach L.E. fährst, gib mir Bescheid vielleicht sieht man sich :)

    Lieben Gruß

    Gefällt mir

  5. Hui, vielen Dank für die ausführliche und begeisterte (wie begeisternde) Antwort, liebe Bücherliebhaberin! Hört sich so an, als könnte man in Leipzig tatsächlich voll in das Land der Literatur abtauchen. Lesen als Gemeinschaftskonzept. Das ist wirklich ein gelungener Ansatz. Ich bin inzwischen ja schwer am Grübeln, ob ich nicht vielleicht auch mal der Buchmesse in Leipzig eine Chance geben sollte. Ich mag es, wenn der Leser im Vordergrund steht. Allerdings sind mir viele Menschen auf engem Raum ein absolutes Graus. Ach, ich weiß es einfach noch nicht. Wahrscheinlich wird das im März eine spontane Entscheidung. Aber du hast mich auf jeden Fall positv beeinflusst! :-)
    Jetzt würde mich nur noch der historische Konkurrenzkampf zwischen Dresden und Leipzig interessieren. Wenn es da ausschließlich um Bücher/Messen geht, dann wünsche ich mir jetzt mal ganz einfach einen eigenen Artikel dazu von dir. Und zwar hier. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass es noch andere Bildungs- und Geschichts-Nerds wie mich gibt, die davon noch nichts gehört haben, die es dann aber bestimmt interessant finden werden. :-)

    Gefällt mir

  6. Also dann fang ich mal an ;) Als gebürtige Leipzigerin spielt natürlich auch die Liebe zur Stadt eine große Rolle. Momentan wohne ich in der Nähe von Frankfurt (was für ein Zufall :) kann der Messe hier aber leider nicht viel abgewinnen, da das Konzept ganz anders gestrickt ist. Hier geht es um Verträge, Lizenzen & Geld. Der gemeine Leser darf erst am Wochenende in die Hallen. In Leipzig steht vor allem das Buch, die Literatur, das Lesen, der Leser, die Autoren und die Verlage im Vordergrund (natürlich gibt es auch hier Fachbesucher). Schlechten Atem, Getrampel und Menschenmassen kann ich total ausblenden. Wie oft wurde das Buch schon tot geredet, wurde gejammert, dass keiner mehr liest und dann gehst du mit tausenden von begeisterten Lesern (Rentnern, Kindern, Manga-Süchtigen, Familien) durch die Hallen und denkst Dir: alles gelogen. Hier wird gelesen – überall! Und plötzlich läuft Dir Herr Grass über den Weg und an der nächsten Ecke siehst wie Kinder Kindern vorlesen und ganz begeistert sind. Naja man muss es lieben oder eben nicht. Wie schon erwähnt, ist nach Messeschluss 18 Uhr nicht wirklich Schluss denn dann geht es in die Innenstadt. Im Zoo, auf dem Friedhof, in der Stammkneipe, im Rathaus, in den Bibliotheken und an Orten, wo man es sich gar nicht vorstellen kann, wird weiter gelesen.

    Ein weiteres Argument für den Messebesuch ist, dass ich mir dann auch immer gleich die aktuellen Verlagsvorschauen mitnehmen kann. Ich weiß, dass gibt es alles online aber ich mag es lieber in der Hand.

    Von Dresden habe ich natürlich auch gehört. Dazu musst du wissen, dass es zwischen Dresden und Leipzig einen kleinen historischen Konkurrenzkampf gibt ;) Aber wie ich gelesen habe, soll auch hier das Konzept ganz anders sein und ich bin gespannt auf die erste Messe und die Resonanz.

    Liebe Nantik helfen Dir diese Antworten einer Buchmessenbesucherin (vorzugsweise Leipzig) weiter?

    Lieben Gruß

    Gefällt mir

  7. Du bist eine begeisterte Buchmessenbesucherin? *staun* Warum? Also, ich meine, was ist das Besondere daran? Klar, einmal bibliophiler Overflow und so, aber ist das denn noch schön, wenn an jeder Ecke gelesen und Bücher angepriesen werden, während dir die Leute ihren schlechten Atem in den Nacken hauchen und auf Füße treten? Genau das hat mich bis jetzt nämlich immer davon abgehalten, eine Buchmesse zu besuchen. Mit dir kenne ich jetzt endlich jemanden, der Buchmessen liebt. Da muss ich die Chance einfach ergreifen und dich fragen, wo deiner Meinung nach der Zauber liegt.
    Oder bezieht sich deine Liebe nur auf Leipzig und nicht auf Frankfurt? Und was sagst du dazu, dass es jetzt auch in Dresden (war doch Dresden, oder?) eine Buchmesse geben soll? Fragen über Fragen … ;-)

    Gefällt mir

Und was sagst du dazu ...?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s